DIE SCHULE GLOCKE

Mitten in Remscheid-Lennep entstehen 10 außergewöhnliche Eigentumswohnungen in einem denkmalgeschützen Gebäude! Detaillierte Informationen finden Sie auf: www.schule-glocke.de

DIE VILLA IM GRÜNEN

Attraktive und individuelle Eigentumswohnungen in historischer Unternehmervilla. Das parkähnliche Grundstück befindet sich am Waldrand auf den Wuppertaler Südhöhen (Toelleturm).

(Ein Projekt der IRV Projekt GmbH) 

Neues Leben im alten Schulgebäude

In der lebhaften Wuppertaler Nordstadt sanieren wir ein echtes Schätzchen. Versteckt und ruhig im Hinterhof gelegen befindet sich dieses dreigeschossige Schulgebäude aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Das Gebäude ist an allen Seiten mit Backstein verkleidet. Unter den Fenstern befinden sich Klinkerornamente aus verschiedenfarbigen Steinen.

Es erfolgt eine Nutzungsänderung in 8 individuellen Eigentumswohnungen mit 120 – 148 qm Wohnflächen. An der Südseite des Gebäudes wird für jede Wohneinheit ein großzügiger 16 qm großer Balkon angebaut.

Die Sanierung erfolgt behutsam, altbautypische Elemente sollen bewusst bestehen bleiben.
Trotzdem sollen moderne Energiewerte bestmöglich erreicht werden. Hierfür verbauen wir 3-fach-verglaste Fenster und dämmen Dach und Keller. In Kombination mit der hocheffizienten Pellet-Zentralheizung – die auch für das Warmwasser sorgt – ergibt sich ein ordentliches Gesamtpaket.

Auf dem Außengelände entstehen Stellplätze und Raum für Spielplatz, Grillecke und Grünflächen.

(Ein Projekt der IRV Projekt GmbH) 

LOFT! im Backsteinhaus, Wuppertal

Auf dem Grundstück Am Christbusch / Am Unterbarmer Friedhof sanieren wir eine historische Backsteinhalle, Baujahr 1902. Hier entstehen 4 echte Loftwohnungen und eine Praxis für Physio-
therapie.

Die Backsteinhalle verfügt bestandsmäßig über eine Sheddachkonstruktion. Diese Konstruktion machen wir uns im Rahmen der völligen Kernsanierung zwecks kleverem Lichtkonzept zu nutze. Hierfür werden mehr als 25 Dachfenster (teilweise elektrischer Betrieb) der Marke Velux verbaut. Die Rahmenkonstruktion hierfür erstellt ein Zimmermannsbetrieb aus unserer Region.

Bei der Revitalisierung der Halle bleiben lediglich die Dachkonstruktion und die Außenmauern stehen.
Die SÜD-WEST-Fassade wird jedoch komplett verglast. Hierfür musste in aufwendiger Weise die alte 60cm dicke Backsteinwand mit Diamantschleifern eingeschnitten werden, damit die Steinelemente dann mit dem Bagger entfernt werden konnten.

Die Sanierung erfolgt – wie bei allen Projekten – nach der aktuellen Energieeinsparverordnung. Hierfür erstellen wir einen komplett neuen Bodenaufbau, bestehend aus der abdichtenden Bitumbahn, der Ausgleichschüttung, einer Styrodurdämmung, dem Rolljet für die Fußbodenheizung und dem Heizestrich. Ferner erhält das Gebäude eine Zwischensparrendämmung und eine Fassadendämmung.

Eine besondere Herausforderung für unseren Statiker war die Berechnung der Galerien. Jede Einheit erhält eine eingezogene Galerie in Sichtbeton.

Im Inneren entsteht eine interessante Kombination aus altem Backstein, glatt verputzen Wänden und schwarzem Stahl! WOHNEN IM ECHTEN LOFT ist hier absolut garantiert.

Alle Einheiten erhalten zudem großzügige Außenflächen, hierfür wird das alte Industriegrundstück teilweiseneu angelegt.

(Ein Projekt der Loft Wohnpark am Christbusch GmbH) 

Das „Backsteinhäuschen“

Diese Entwicklung ist enorm!

Die Familie die hier einzieht, hat sich schon bei der ersten Besichtigung in dieses Häuschen verguckt.

Eigentlich sollte diese Einheit noch gar nicht vermarktet werden. Pläne über den Umbau standen noch nicht fest.

So konnten wir den Interessenten freie Hand lassen. Und das hat sich gelohnt.

Aus dem von ca. 1890 stammenden Backsteingebäude mit rund 180 qm wurde ein individueller Grundriss geplant, der perfekt auf die Anforderungen der Familie geschnitten ist.

Highlight ist unbestritten der Lebensmittelpunkt Lichthof – Küche. Das ist der zugebaute Bereich zwischen Backsteinhäuschen und Backsteinhalle. Die Deckenhöhe beträgt in diesem Bereich 7 Meter und ist Richtung SÜD-WEST mit einem Fensterelement in dieser Größe ausgestattet. Hierfür haben wir die entsprechende Wand komplett entfernt.

Vom Obergeschoss und der praktisch freischwebenden Arbeitsgalerie schaut man durch die ursprünglichen Fensteröffnungen in den Lichthof mit der Küche herunter.

(Ein Projekt der Loft Wohnpark am Christbusch GmbH) 

Sanierung eines 60er-Jahre-Bau zum KFW-Haus

Das Objekt verfügte bei Ankauf neben dem ohnehin schlechten Ausbaustandard der 60er Jahre über zahlreiche Mängel.

Im Rahmen der Sanierung wurde das Objekt bis auf die Grundmauern entkernt und anschließend wieder in 3 moderne, luxuriöse Wohnungen komplett neu aufgebaut.

Über 300 Tonnen Bauschutt wurden bei der Entkernung fachgerecht entsorgt.

Die gesamten Installationen wurden neu angelegt.

Das Objekt wird nun mit einer hocheffektiven Gas-Brennwertheizung mit Solarunterstützung beheizt. Diese Heizanlage in Kombination mit 3-fach-verglasten Fenstern, einer guten Wärmedämmung der Fassade, des Kellerbodens und des Daches konnte der Energiestandard „KFW-80“ erreicht werden.

(Ein Projekt von Robert Düssel)

Ein Beispiel: Penthouse | vor und nach Sanierung

Das Dachgeschoss des Objektes Ritterstraße 82 in Wuppertal wurde teilweise als Büro und teilweise als Aktenarchiv genutzt.

Der Zustand – insbesondere der Dachflächen – war schlecht.

Das Dach wurde komplett neu eingedeckt und fachgerecht gedämmt.

Nicht alles im Dachgeschoss wurde dann verkleidet, Dachbalken blieben absichtlich teilweise sichtbar und wurden weiß lackiert.

Die Südfront wurde durch eine großzügige Gaube mit großen Fensterflächen erweitert.

Auch Richtung Süden befindet sich der vorgesetzte, ca. 12 qm große Balkon mit Aussicht ins Grüne.

Nach Norden schaut man durch die Panorama-Dachfenster der Firma Velux über die Stadt Wuppertal.

(Ein Projekt der Düssel & Schulz GbR)

Sanierung Ladenlokal

Revitalisierung eines City-Ladenlokals in Wuppertal.

Hier entstand nach Vorgaben der Mieter ein Luxus-Betten-Geschäft!

Im ersten Schritt musste das Ladenlokal entkernt und entrümpelt werden (Entfernung der abgehangenen Decken, Öffnung der Schaufensterflächen).

Anschließend konnten die Renovierungsarbeiten beginnen, u.a. haben wir hier einen dunkel gebeizten und geölten Industrieparkettboden verlegt.

(Ein Projekt von Robert Düssel)

Wohn- und Geschäftshaus in Wuppertal

Das Objekt Neumarktstraße 46 wurde Jahrzente lang von einem Elektrogeschäft aus Wuppertal genutzt. Das Geschäft erstreckte sich fast komplett über die 1500qm Nutzfläche des Gebäudes.
Das teils sehr verwinkelte Objekt stand durch die lange Nutzung ein paar Jahre lang leer.

Die anschließend durch uns erfolgte Immobilienrevitalisierung umfasste eine komplette Kernsanierung.

Das Objekt wurde von der 70er Jahre Sünde, der asbesthaltigen Eternitfassade, befreit und die histrorische Fassade wurde ansprechend gestaltet. Die alten Holzfenster wurden von einem Wuppertaler Glaser ausgebaut und mit neuen doppelverglasten Scheiben wieder eingesetzt.

Die Beheizung des Objektes erfolgt nach wie vor durch die sehr wirtschaftliche und umweltschonende Ferwärmebelieferung durch die Stadtwerke. Allerdings läuft so eine Heizung erst dann wirtschaftlich wenn ein Wärmetauscher eingebaut wird, was wir im Rahmen der Sanierung selbstvertsändlich getan haben.

Früher ist der Dampf durch das Heizsystem des Hauses geschossen und am Ende einfach durch ein Rohr nach draußen abgeleitet. Jetzt wird zunächst Wasser erwärmt, dieses fließt dann durch das neu installierte System und wird im Keller mittels Fernwärme wieder auf Temperatur gebracht.

Um eine zeitgemäße Büro- und Wohnnutzung im Objekt gewährleisten zu können haben wir einen Aufzug der Firma Otis eingebaut.

Im Objekt befinden sich heute Büros, zwei Penthousewohnungen und zwei attraktive Ladenlokale.

Unser besonderes Anliegen ist die gesamte Neumarktstraße. Wir freuen uns, dass auch weitere Nachbarn sanieren und die Lage „Neumarktstraße“ eine echte Alternative zur Fußgängerzone darstellt.

(Ein Projekt von Robert Düssel)

Projekt Ritterstrasse, Wuppertal-Barmen

Die ehemaligen Bürogebäude der Firma Herberts, später Dupont standen seit mehr als 5 Jahren leer und das gesamte Areal zwischen Ritterstraße, Christbusch und Am Unterbarmer Friedhof lag brach.

Nun ist wieder Leben eingekehrt.

Durch unsere Revitaliserung der alten Bürohäuser sind 7 moderne Wohnungen mit insgesamt mehr als 1100 qm Wohnfläche entstanden und auch bereits komplett vermietet.

Das Haus Ritterstr. 82 wurde nach den Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung saniert. Für alle Gebäude auf dem Grundstück wurde eine moderne Zentral-Brennwertheizung eingebaut. Angefeuert wird der Kessel aber nicht mit Öl oder Gas sondern umweltfreundlich mit Holzpellets. Hierfür haben wir einen 30 qm großen Raum zur Pelletlagerung umgewandelt.

Weitere Maßnahmen der Kernsanierung waren die Neuanlage der Elektroverteilung, die Schaffung modernster Bäder mit teilweise bodengleichen Duschen, Dämmung der Fassaden und der Dächer sowie der Einbau von 3-fach verglasten Fenstern mit einem Top Energiewert von Ug1,1.

Damit die erhaltenswerten Holztreppenhäuser erhalten bleiben konnten, wurde gemeinsam mit einem Brandschutzgutachter und der Wuppertaler Feuerwehr ein Brandschutzkonzept erarbeitet. Neben einer modernen, vernetzen Rauchwarnanlage wurden auch Rauchabzugsfenster und mehr als 10 Feuerschutztüren eingebaut.

Das Gebäude Ritterstraße 82 verfügte über keine Balkone, sodass wir uns für einen vorgesetzen Balkon in Holzbauweise entschieden haben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Die drei Balkone haben eine Fläche von jeweils 12 qm und wurden mit langlebigem Bankiraiholz verlegt.

(Ein Projekt der Düssel & Schulz GbR)